Adria>Pressezentrum>Adria Airways im Jahr 2013 mit positivem Geschäftsergebnis

Adria Airways im Jahr 2013 mit positivem Geschäftsergebnis

Autor: Adria Airways

Gestern, bei der 23. ordentlichen Sitzung, machte sich der Aufsichtsrat mit den Geschäftsergebnissen im Jahr 2013 vertraut.

Im Linienverkehr ist die Zahl der Fluggäste um 4,8 % gestiegen, die Anzahl der Flüge ist hingegen im Vergleich zum Jahr 2012 um 5,1 % gesunken. Die Auslastung des Passagierraums im Linienverkehr betrug 73,16 %, was 6,1 % höher ist als im Jahr 2012 und den Plan für 2013 um 6,8 % übertrifft.

Bis Ende 2013 hat das Unternehmen eine Reihe von Umstrukturierungsmaßnahmen erfolgreich durchgeführt, die zu einem überaus positiven Geschäftstrend des Unternehmens beigetragen haben und auf ein langfristiges Überleben und ein erfolgreiches Wachstum des Unternehmens hinweisen. Die meisten Umstrukturierungsmaßnahmen basierten auf Kostensenkungen, großteils aber auch auf Einnahmensteigerungen. Im Rahmen des Umstrukturierungsprogramms sind neben Maßnahmen, die größtenteils in der Verantwortung des Unternehmens liegen, auch Maßnahmen zur Regelung des Geschäftsumfelds vorgesehen, zu denen sich die Republik Slowenien verpflichtet hat, vorgesehen. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass sich das Geschäftsumfeld in Slowenien im Hinblick auf den EU-Durchschnitt negativ auf seinen Geschäftsverkehr auswirkt und schätzt diesen negativen Einfluss auf mehr als 2,0 Mio. EUR. Ein solches Geschäftsumfeld wirkt sich sowohl auf die Konkurrenzfähigkeit der Fluggesellschaft in der Republik Slowenien im Allgemeinen als auch auf die Möglichkeit einer erfolgreichen Privatisierung von Adria Airways negativ aus, was indirekt auch auf andere Unternehmen in diesem Tätigkeitsbereich betrifft.

Das Jahr 2013 wird das Unternehmen im Vergleich zur letzten Einschätzung mit einem positiven Geschäftsergebnis in Höhe von 0,465 Mio. EUR und einem negativen Nettoergebnis in Höhe von 3,1 Mio. EUR abschließen, was um 7,7 Mio. EUR besser ist als im Jahr 2012. Das negative Ergebnis ist die Folge einmaliger negativer Einflüsse auf das Ergebnis, die größtenteils mit der Geschäftstätigkeit in der Vergangenheit zusammenhängen. Dabei handelt sich vorwiegend um den negativen Einfluss des Verkauf eines Vermögensteils unter dessen Buchwert, der Ablösezahlung für ein angemietetes Mittel bei dessen Rückgabe sowie zusätzlicher Rückstellungen für potenzielle Verpflichtungen. Die EBITDA-Schätzung beträgt 7,9 Mio. EUR und ist 8,3 Mio. EUR höher als im Jahr 2012. Im Jahr 2013 hat sich das Unternehmen um 8,9 Mio. EUR entschuldet.

Mehr Informationen: +368 4 259 4506, pr@adria.si